Nachhaltiges Konzept

Die Wisent-Hütte war von Anfang an kein Projekt von der Stange. Denn am Standort gab es weder Wasser- noch Stromleitungen. Kreativität und ausgefallene Lösungen waren deshalb gefragt, die zugleich dauerhaft verträglich für Natur und Umwelt sind.  

Wasser, Strom und Energie mussten autark organisiert werden. Dazu gehört ein Brunnen, der rund 80 Meter in die Tiefe reicht und die Wasserversorgung des Gebäudes sicherstellt. Wo Wasser ist, fällt auch Abwasser an. Dafür wurde eine biologische Kleinkläranlage installiert. Sie besitzt einen vorgeschalteten Fettabscheider für die durch die Gastronomie anfallenden Fettanteile im Abwasser.

Um Energie in Form von Strom und Wärme erzeugen zu können, hat sich der Wisent-Verein als Eigentümer der Hütte für die Installation eines Blockheizkraftwerkes entschieden. Es wird mit Flüssiggas betrieben. Dafür gibt es einen unterirdischen Tank, der 4.500 Liter Flüssiggas fasst. Ein Verbrennungsmotor produziert den Strom, und als „Abfallprodukt“ entsteht zugleich Wärme. Auf diese Weise werden hohe Wirkungsgrade des eingesetzten Energieträgers erzielt, was ökologisch wertvoll ist. Das Blockheizkraftwerk wird bei der Stromerzeugung zudem noch von einer Photovoltaik-Anlage unterstützt. Diese wurde auf dem Obergeschoss der Hütte so geschickt angebracht, dass sie nicht ins Auge fällt und damit den Landschaftsblick nicht beeinträchtigt. Wie für das gesamte Wisent-Projekt, gab es auch für die Wisent-Hütte keine Blaupause. Vieles musste dort neu erdacht und erfunden sowie kreativ umgesetzt werden.

Die Grundzüge des Gastronomiekonzeptes orientieren sich deshalb auch ein gutes Stück an diesen Einschränkungen zum Beispiel beim Strom. Die Küche wird deshalb vor allem mit Gas betrieben. Die Wisent-Hütte ist keine Gastronomie im klassischen Sinne und muss sich den besonderen Herausforderungen des Ortes stellen. Das heißt in der Konsequenz auch: Es gibt eine konzentrierte Speisekarte die auch den Geist des Ortes an der „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ aufnimmt. Denn Attribute wie Natürlichkeit, Urigkeit, Ehrlichkeit und Echtheit, die das Wisent-Projekt beschreiben, gelten auch für die Gastronomie.

Eigentümer der Wisent-Hütte ist der Trägerverein „Wisent-Welt-Wittgenstein“. Unter seiner Trägerschaft befindet sich das für Westeuropa einzigartige Projekt zur Wiederansiedlung der vom Aussterben bedrohten Wisente im Rothaargebirge. Betreiberin der Wisent-Hütte ist die HoGa Südwestfalen GmbH. Die Gesellschaft wurde eigens für den Betrieb der Hütte gegründet. Die Gesellschafter arbeiten seit vielen Jahren für das Wisent-Projekt und sind mit den Werten und Zielsetzungen des Projektes vertraut. Damit ist die konzeptionelle Einheit von Wisent-Artenschutzprojekt, dem Tourismusareal „Wisent-Wildnis am Rothaarsteig“ und Wisent-Hütte sichergestellt.

Mehr zum Wisent-Projekt erfahren Sie hier.